Was ist Heumolke?

 

Die ursprünglichste und natürlichste Art der Milcherzeugung und damit auch der Molkeerzeugung ist die der Heumilch- und Heumolkewirtschaft. Seit jeher wird in den Alpen Gras und Heu an die Kühe verfüttert.

Auf den Heuwiesen und Weiden des schönen Bregenzerwaldes herrscht eine bunte Vielfalt. Durchschnittlich 40 bis 50 verschiedene Arten von Gräsern und Kräutern stehen so bei Ingo Metzlers Kühen und Ziegen das ganze Jahr über auf dem Speiseplan. Und das schmeckt nicht nur seinen Tieren.

Denn je höher der Artenreichtum, umso besser die Qualität der Heumolke. Durch die Vielzahl an Kräutern und Blumen im Heu ist die Heumolke wesentlich wertvoller als Molke aus Silage-Fütterung.

Daher ist Heumolke die natürlichste Form von Molke. Sie stammt von Ingo Metzlers 16 Kühen und 70 Ziegen die im Sommer auf saftigen gründen Weiden mit frischem Gras, saftigen Kräutern und bunten Blumen und im Winter mit auf eigenen Wiesen & Weiden selbst gemachten wertvollem Heu gefüttert werden - ohne jedes Silage-Futter! Das macht die einzigartige Qualität der Metzler Heumolke Pflegeprodukte aber auch der Metzler Heumilch-Käse aus!

Hochwertiges Heu zu erzeugen erfordert von Ingo Metzler viel Erfahrung und bedeutet viel mehr Arbeit. Denn für eine hohe Futterqualität muss das Heu zum richtigen Zeitpunkt gemäht werden und dann rasch, schonend und ausreichend getrocknet werden. Rund drei Tonnen Heu bekommt jede Kuh am Hof von Ingo Metzler im Laufe des Winters.

Reine Qualität und die wertvollen Inhaltsstoffe der Heumolke sind der Lohn für diese traditionelle Art der Fütterung. Die wertvollen Inhaltsstoffe seiner Heumolke sind die natürliche Basis für die einzigartige Qualität von Metzlers Heumolke-Pflegeprodukten.

Trotz der eindeutigen Vorteile liegt der Anteil von Heumolke und Heumilch in Österreich nur bei 15 %, in Deutschland nur bei 5 % und in ganz Europa sogar nur bei 3% der gesamten Milch- und Molkemenge.

Mehr Information über Ingo Metzler und seine Heumolke-Pflegeprodukte finden Sie im Zeitungsartikel aus "Der Hinterbrühler".